Kukutza Day X

Heute (08.10.11) findet der Internationale Aktiontag für das Kukutza in Bilbao statt.
In Hamburg findet eine Kundgebung an der S-Bahn Sternschanze statt (18h) … kommt alle!!! Flo & Rafi sind in Bilbao lediglich auf Kaution! Solidarität mit allen von Repression betroffenen!!! Kukutza Aurrera!!!

Solidarity Note against the eviction from HH
26. September 2011

Get the fuck out of Kukutza!
Solidarity Note against the eviction/from Hamburg Right to the City
Network

We, the undersigned groups and initiatives from the Hamburg Right to
the City Network, are disgusted and outraged about the eviction of the
bask cultural centre Kukutza in Bilbao. The eviction has to be stopped
right now, the buildings have to be returned to the people! Get the
fuck out there!

Right to the City fights against the capitalist domination of space
and for selforganized spaces and affordable housing for everyone here
in Hamburg. The government of our town has a different agenda. For
them, Bilbao serves as a prime model for the neoliberal re-formatting
of cities: the Guggenheim Bilbao is an often copied example for a
policy, that works with shiny images serving and addressing the
upper-few and their interests in a global competition rat race.

The brutal flipside of this urban polishing becomes very visible with
the eviction against Kukutza cultural centre. This eviction is not
only mean, authoritarian and immoral, as it is an attack against a
neighbourhood, an attack against collective self-organization, an
attack on free expression – it is, on top of it, very stupid, as it is
an attack against the production of culture, an attack on a vibrant
platform of exchange, an attack on societies most valuable ressources.

In this respect, politicians in Hamburg had to learn a bitter lesson
in the last two years: spaces like Centro Sociale, Rote Flora and
Gaengeviertel, are needed, wanted, supported and loved by a growing
number of city-dwellers. The same is true for Kukutza.

People know, that spaces like Kukutza are the places where the city’s
future is being created. But we are not foolish: we will not get a
just, social and exciting city for free and without struggles, and
every one of our projects is endangered every day by attacks,
cuddle-attacks, recuperations or brutal police action.

Politicians in Bilbao, in Spain, in Hamburg – politicians anywhere! Be
warned: we have understood, that gentrification has become the one and
only goal of your urban policy. We are aware, that you have started,
in our cities, a top-down class war on all levels. But we can assure
you: it’s us, who build these cities, it’s us, who reinvent them, it’s
us, who make the city every day – and it is us, who increasingly fight
your shiny concepts, your marketing agencies, your faked
participations, your brutal police attacks, your lack of answers, your
hollow culture, your empty promises.

The dance has begun, and we are getting more every day. Because we
have no choice. Because you leave us no choice, but to fight you.

Park Fiction, NoBNQ, Es regnet Kaviar – Aktionsnetzwerk gegen
Gentrification, Mietshäuser Syndikat Hamburg, Gängeviertel, Altopia
Altonaer Plattform gegen Verdrängung, Lux & Konsorten, die leute:real,
ag altona-st.pauli, AG Mieten, Autonomes Zentrum Altona, La Rage,
Avanti – Projekt undogmatische Linke, Freies Netzwerk zum Erhalt des
Schanzenparks, Moorburgtrasse stoppen, Centro Sociale, Frappant e.V.,
Wagenplatz Zomia, Recht auf Straße, Anwohnerini Schanzenviertel


„21.09:
Heute morgen gegen 05:30 Uhr hat die baskische Polizei (Ertzaintza) begonnen, dass seit 13 Jahren
besetzte Stadtteilkulturzentrum
Kukutza III Gaztetxea (Rekalde/Bilbo/Baskenland) anzugreifen.“

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------​-​-​-​-​-​-​-​-​-​-
Last night it was a solidarity demonstration in Hamburg with 200-250 people. The police tried to prevent this, but people were so angry that the demonstration was set!
Four people were arrested in the short term. Slogans such as „Rote Flora – Kukutza remains!“ „One struggle one fight!
In solidarity, from hamburg!

This is not over!

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------​-​-​-​-​-​-​-​-​-

Repression: Laut Medien wurden im laufe des Abends in Hamburg 4 Menschen „festgenommen“, 3 von ihnen mussten sich einer ED-Behandlung unterziehen! Den 4 menschen wird laut Polizeimeldung „Schwerer Landfriedensbruch“ vorgeworfen! Hier ein Link zur Roten Hilfe

Altona/Ottensen: Informationen nach, hatte die Polizei beim versuch eine Demonstration zu verhindern, nicht unerheblichen Materialschaden zu beklagen. Es waren wohl bis zu 250 Menschen vor Ort.
Altona

St.Pauli: Bestätigt sind allerdings die Infos, das es gegen 23h Angriffe auf die Lokale „Riverkasematten“ & „Café Moritz“ gab. Nach erster Sichtung sind massive Glasbrüche zu verzeichnen. Ein Kamerateam ist aktuell vor Ort (23:40h) . Hier muss es sich um eine sehr schnelle Aktion gehandelt haben.

Bielefeld:
von indymedia

Bremen:
sielwallhaus

Leipzig: Ungefähr 70 Leute (Polizei spricht von 40) trafen sich in der Nähe des Südplatzes (Südvorstadt), um von dort aus zum Connewitzer Kreuz zu laufen. Die Teilnehmer_innen waren zum Teil vermummt. An Bürger_innen wurden Flyer zur Räumung in Bilbao verteilt, damit sie den Grund für die Demonstration erfahren. Pyrotechnik kam ebenfalls zum Einsatz.
Etwa auf der Hälfte der Strecke unternahm die Polizei einen ersten Versuch die Demo zu stoppen, wurden aber einfach umgangen.
Danach formierte sich die Demo neu und zog unbeirrt weiter Richtung Kreuz.
Dort vertsreuten sich die Teilnehmer_innen, es sind keine Festnahmen bekannt.

Hanover 1: Kornstrasse32 Blog
UJZ Hannover

Hannover 2: Am Freitag wurde gegen 21:30h aus Solidarität mit dem Kukutza ein Ladengeschäft am Ihmeplatz 8 besetzt. Zum Indymedia Artikel
Hannover2

Berlin: Am Abend des 24.09.2011 tauchte kurz nach 22.00 Uhr eine Demonstration in der Mariannenstrasse in Berlin Kreuzberg auf. Ungefähr 40 Leute zogen, größtenteils maskiert, hinter einem Transparent her, auf dem sich mit dem geräumten Zentrum Kukatza in Bilbo solidarisiert wurde. Die Mariannenstrasse wurde hinter der Demo durch einen auf die Strasse gezogenen Bauzaun blockiert, über den Heini ging es die Oranienstrasse hinunter. Hier schlossen sich weitere Menschen spontan an, sodass ca. 60 Leute über die Manteuffelstrasse und Waldemarstrasse zum Lausitzer Platz zogen. Es wurden Parolen zur Freilassung gefangener GenossInnen gerufen. Am Lausitzer Platz wurde die Sparkasse komplett entglast, danach löste sich die Demo auf. Die Polizei, die in den letzten Tagen erhöhte Präsenz im Kiez gezeigt hatte, kam zu spät, es wurden wohl keine Leute festgenommen.

+++ Give us more input! +++

Much more than 5000 people on the streets of Rekalde 09-21-2011

News:
A Bilbao court has ordered the deferral of a notice issued by the local council to demolish the Kukutza Gaztetxe so as to consider a plea brought by the Rekalde Residents Association that the order to pull the building down be repealed.
Basque anti-riot police were on scene in the Bilbao suburb of Rekalde at approximately 5.30am on Wednesday morning where they set about dispersing protesters, some of whom were asleep inside the building, by firing rubber bullets. According to witness accounts, a number of people were injured as a result.

More informations ➜ eitb.com

Demonstration in Rekalde (Bilbao) am 21.09.
Manifesto Kukutza

Die Folgen der Gummischrot Munition in Bilbao ( Bild ist von Heute )
1312!!!

Massiver Einsatz von Gummischrot Munition in Rekalde

Die Cops haben es leider bis auf das Dach geschafft, im Stadtteil hört man vereinzelt Schüsse der Gummischrotgewehre!
kukutza roof

Stand 11:30h
„Die Bullen scheinen ihre geringe Zahl durch Brutalität wett machen zu wollen.
Beim kleinsten Anzeichen von Nicht-Kooperation gibt´s Gummi, teilweise sogar aus dem tieffliegenden Hubschrauber heraus.“

Gummischrotgewehr

Stand 8h:
Die Bullen gehen äußerst brutal vor, schießen massig mit Gummischrot und haben die Straßen um das Kukutza abgeriegelt. Obwohl sich nur etwa 10 – 20 Wannen an der Räumung beteiligen, schaffen die Cops sich durch regelmäßige Angriffe auf die Menschen in den Straßen sich immer mehr Raum um das Kukutza herum zu sichern.

angriff

Der Versuch mit einer Hebebühne im 3. Stock in das Gebäude einzudringen, scheiterte am Widerstand der BesetzerInnen. Die Bullen wurden mit langen Eisenstangen zurückgedrängt. Vom Dach des Kukutza fliegen diverse Gegenstände, u. a. Feuerlöscher (!).

Zurzeit ist unklar, ob der eingesetzte Räumpanzer es geschafft hat das Eingangstor des Kukutza einzurammen, allerdings ist davon auszugehen. Damit wären die Bullen schonmal im Erdgeschoss des massiv verbarrikadierten Hauses.

angriff2

Die Straßen des Viertels sind voller Menschen, die lautstark gegen die Räumung protestieren. Vereinzelt wurden Wannen angegriffen und Barrikaden mit Müllcontainern gebaut, insgesamt verhalten sich die Menschen aber noch recht ruhig.“

streets

Eindrücke aus dem Kukutza vor der Räumung

Wenn es sein muss:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • RSS
  • Google Bookmarks
  • MySpace