Archiv für Januar 2013

Strafbefehle gegen die Besetzer*innen des ehemaligen Finanzamtes in Altona!

Straf­be­feh­le gegen die Be­set­zer*innen des ehe­ma­li­gen Fi­nanz­am­tes in Al­to­na!

„Am 23. April 2011 hat­ten 200 Men­schen das ehe­ma­li­ge Fi­nanz­amt in Al­ton­a­be­setzt und das Au­to­no­me Zen­trum Al­to­na (AZ Al­to­na) aus­ge­ru­fen. Die Ak­ti­on rich­te­te sich gegen Leer­stand und den Man­gel an selbst­ver­wal­te­ten Räu­me­nin Ham­burg. Die Po­li­zei räum­te das Ge­bäu­de nach sie­ben Stun­den und lei­te­te Straf­ver­fah­ren gegen 40 Be­set­zer*innen ein. Seit ei­ni­gen Wo­chen ves­chickt die Staats­an­walt­schaft nun Straf­be­feh­le, in denen ins­ge­samt über 20 000 Euro ge­for­dert wer­den!
In den Mo­na­ten nach der Be­set­zung wurde das Ge­bäu­de, das zuvor jah­re­lang leer­ge­stan­den hatte, über­ra­schen­der­wei­se wie­der für eine ge­werb­li­che un­d­künst­le­ri­sche Nut­zung frei­ge­ge­ben. Wir wer­ten dies als ers­ten Er­folg und be­grü­ßen, dass die neuen Mie­ter*innen im ehe­ma­li­gen Fi­nanz­amt Räum­lich­kei­ten ge­fun­den haben. Auch wenn dort kein selbst­ver­wal­te­tes, un­kom­mer­zi­el­les Zen­trum en­stan­den ist, so wird das Ge­bäu­de nun im­mer­hin ge­nutzt. Je­doch ist es ab­surd, dass die­je­ni­gen, die die­sen Miss­stand über­haupt erst öf­fent­lich the­ma­ti­siert haben, nun mit staat­li­cher Re­pres­si­on über­zo­gen wer­den!“

Die ersten Prozesse sind gelaufen und weitere werden voraussichtlich im Februar/März stattfinden.
Weitere Infos und Termine findet Ihr hier: AZ Altona

Die Urteilsbegründung im Subsistenzpiraterie Prozess

Reclaim the Seas veröffentlicht seit Dezember 2012 die mündliche Urteilsbegründung im Subsistenzpiraterie Prozess. Bisher sind 9 Teile auf der Seite zu finden.

Hier ein kleiner Schnippsel aus dem heute veröffentlichten 9.ten Teil:

Bei Ihnen, Herr AM, CM, AKD und AA haben wir die Notlage nicht als erwiesen angesehen, das Ganze gilt auch für die schwierigen Umstände in Somalia. Die Auffassung, es gibt dort keine andere Alternativen, ist nicht zwingend.

We are documenting the judge’s sentencing from October 19 in German. This has been made possible by the meticulous work of one of the trial observers who noted down every word said.We might do an English translation at a later stage (the sentencing went on for four hours, so it’s a substantial amount of work). The written verdict is expected to be released by the court early next year.

Da die schriftliche Urteilsbegründung erst 2013 erscheinen wird, dokumentieren wir hier die mündliche Urteilsbegründung von Richter Steinmetz am 19.10.12. Dies ist möglich dank der unermüdlichen Arbeit einer Prozessbeobachterin, die Steinmetz‘ Vortrag mitgeschrieben hat. Trotz grösstmöglicher Sorgfalt kann natürlich nicht ausgeschlossen werden, dass einzelne Worte untergegangen oder missverstanden wurden.

Die Urteilsbegründung dauerte vier Stunden. Wir werden sie daher in kleinen Häppchen veröffentlichen als eine Art Adventskalender, um die Wartezeit auf das schriftliche Urteil zu verkürzen.

Film Club Moderne Zeiten 11.01.

Film Club Moderne Zeiten zeigt: Scenes from the class struggle
Freitag den 11.01.2013 um 20 Uhr, Volxküche, Hafenstrasse 116, 20359 Hamburg.
Eintritt frei, Spenden erwünscht !

Robert Kramers Film ist ein eindringlicher Bericht aus dem Frühjahr 1976 über die einschneidenden gesellschaftlichen Veränderungen in Portugal. Kramer will die revolutionären Prozesse in diesem Land transparent machen und bewahrt sich bei aller Parteilichkeit seine Skepsis.
Die Dokumentation kombiniert Wochenschau-Material, Fotografien, Interviews und eine analytische Erzählstruktur, um den Kampf des portugiesisches Volkes gegen die Diktatur von Antonio de Oliveira Salazar zu beleuchten.
Das Signal zur Revolution kommt am 25. April 1974 um 0:25 Uhr Ortszeit über den Rundfunksender Radio Renascenca: „Grândola, Vila Morena“, das verbotene antifaschistische Lied des Musikers Jose Alfonso, wird innerhalb von Stunden zur Hymne des Aufstands. Für die Soldaten des Movimento das Forcas Armadas (MFA) ist es das vereinbarte Signal zum Sturz der salazaristischen Diktatur.
(mehr…)

Happy Birthday!

Der Infoladen Wilhelmsburg wird 5! Wir gratulieren hierzu und wünschen uns noch viele weitere Jahre!
Weitere Infos über den Infoladen finet Ihr hier: Infoladen Wilhelmsburg

Infoladen Wilhelmsb.

Zu erreichen mit dem 13er Bus von den S-Bahnstationen Veddel oder Wilhelmsburg (S31/S3) bis zur Haltestelle „Vogelhüttendeich“.

break the silence!

test

Auf­ruf zur Demo an­läss­lich des 8. To­des­tags von Oury Jal­loh am Mon­tag, den 07. Ja­nu­ar 2013, 13 Uhr ab Des­sau Hbf

Nach dem skan­da­lö­sen Frei­spruch in Des­sau 2008 er­folg­te vor dem Land­ge­richt Mag­d­e­burg am 13. De­zember 2012 zwar eine Ver­ur­tei­lung des An­ge­klag­ten Schu­bert. Wir be­wer­ten das Ur­teil je­doch als Farce. Schu­bert wurde als Bau­ern­op­fer ver­ur­teilt, um den An­schein eines Rechts­staats zu be­wah­ren und um die Po­li­zei als Er­fül­lungs­ge­hil­fin der Jus­tiz Sach­sen-​An­halts aus der Schuss­li­nie zu neh­men. Die Ver­ur­tei­lung war das ge­rin­ge­re Übel, das Sach­sen-​An­halt in Kauf ge­nom­men hat, um den Fall Oury Jal­loh end­lich vom­Tisch zu haben. Doch wir hören nie­mals auf wei­ter für Wahr­heit, Ge­rech­tig­keit und Wie­der­gut­ma­chung zu kämp­fen. Wir wer­den so­lan­ge nicht leise sein, bis die­je­ni­gen, die für den qual­vol­len Tod von Oury Jal­loh ver­ant­wort­lich sind, ihre ge­rech­te Stra­fe be­kom­men haben. Dafür rufen wir am 8. To­des­tag von Oury Jal­loh am 7. Ja­nu­ar 2013 zur gro­ßen De­mons­tra­ti­on in Des­sau auf. Kommt zahl­reich, pran­gert mit uns die ekla­tan­ten Mis­stän­de an und for­dert mit uns die Mord­kla­ge gegen die für Ourys Tod Ver­ant­wort­li­chen!
(mehr…)

Antifa-Café Freitag, 04.01.2013

Naziaufmarsch am 12.1. in Magdeburg verhindern

Am heutigen Abend erfahrt ihr den aktuellen Stand zur Demo und den Blockaden. Ihr könnt Busfahrkarten käuflich erwerben (15 Taler) und bekommt Infos zur An- und Abreise.
Die Busfahrkarten gibt es darüber hinaus auch im Schwarzmarkt und im Schanzenbuchladen.

in der Hafenvokü, Hafenstraße 116
geöffnet ab 19 Uhr, Veranstaltungsbeginn 20 Uhr

Den Hamburger Aufruf findet Ihr unter folgender Adresse:
Aufruf & Aktuelle Infos