Demonstration „Keine Profite mit der Miete – Die Stadt gehört allen“

28. September 2013 – 14:00
Millerntorplatz (U-Bahn St. Pauli)

gif

Die Mieten für Wohn- und Gewerberaum explodieren vielerorts. Unkommerzielle Projekte sind bedroht, Menschen, die sich die hohen Mieten nicht leisten können oder wollen, werden verdrängt. Investitionen in Immobilien galten im Kapitalismus immer schon als lohnenswert. In der aktuellen Immobilien- und Finanzkrise haben deutsche Immobilien nun mehr denn je das Image des sicheren „Betongolds“. Geld lässt sich dort nicht nur sicher „parken“, wo Mietsteigerungspotential ist, lockt auch Profit. Dass für die Mieter_innen ihre Existenz, ihr Zufluchtsort und Lebensmittel- punkt auf dem Spiel steht, hat in dieser Rechnung keinen Platz. Die Politik hat die zunehmende Wohnungsnot lange geleugnet, das Mietrecht wurde noch dieses Jahr verschärft. Im laufenden Bundestags-Wahlkampf behaupten nun viele Parteien sich der Sache der Mieter_innen annehmen zu wollen. Doch vielerorts regt sich der Widerstand derjenigen, die nicht auf die Sonntagsreden der PolitikerInnen vertrauen.

Wohnraum vergesellschaften!
Wer die Stadt dem Markt überlässt, weiß, dass nur die „Kaufkräftigen“ auf ihre Kosten kommen. Das Menschenrecht auf Wohnen, auch für Geflüchtete, kann nur gewährleistet werden, wenn der Ausstieg aus dem profitorientierten Wohnungsmarkt gelingt.

Leerstand zu Wohnraum!
Häuser werden aus Spekulationsgründen entmietet und stehen danach leer, um später gewinnbringender verwertet zu werden – wer trotzdem einzieht, wird kriminalisiert. Dieser Zustand muss ein Ende haben. Spekulative Leerstände müssen verboten und Besetzungen von länger leerstehendem Büro- und Wohnraum legalisiert werden.

Zwangsumzüge und -räumungen sofort stoppen!

Zwangsweise Räumungen sind der drastischste Ausdruck des Mietenwahnsinns. Sie müssen sofort gestoppt werden. Gemeinsam gegen steigende Mieten und Verdrängung!

Die bisherigen Kämpfe um das Recht auf Stadt waren meist lokal begrenzt. Aber die Logik, die hinter den Verschärfungen der Lebensbedingungen in den Städten steht, ist eine globale – die Kapitalisierung immer weiterer Bereiche des Lebens. Wir haben uns deshalb zusammengetan, um ein Zeichen zu setzen: Die Stadt von morgen beginnt heute! Keine Profite mit der Miete! Die Stadt gehört allen!

Info: http://mietenwahnsinn.rechtaufstadt.net/aktuell/demo-keine-profite-mit-der-miete

Wenn es sein muss:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • RSS
  • Google Bookmarks
  • MySpace